Berichte

Jugendfußball: JSG Altenlingen/Biene fordert Laxten


„Spiele zwischen Altenlingen und Laxten waren schon immer etwas Besonderes“ sagt Abwehrspieler Tarek Taha von der JSG Altenlingen/Biene vor dem A-Jugend Stadtderby im Bezirkspokal-Viertelfinale am Mittwoch (19 Uhr). Dabei ist das Spiel am Biener Busch für neun Spieler der JSG etwas ganz Besonderes, da es gegen ihren ehemaligen Club geht. „Unabhängig von einem möglichen Halbfinale oder Finale ist die Partie gegen Laxten für uns das absolute Highlight der Saison“, kommentiert JSG-Spielführer Max Nie-Hoegen.

Die Laxtener spielen in der Landesliga und kämpfen dort um den Nichtabstieg. Vier Punkte trennen die Mannschaft von Trainer Pascal Schnöing von einem Abstiegsplatz. Am Samstag verloren die Laxtener mit 0:1 gegen den GW Brockdorf und verpasste damit eine große Chance sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. „Es wird ein stark umkämpftes Spiel“, sagt Laxtens Kapitän Johannes Krieger, der die gegnerische Mannschaft schätzt. „Für Außenstehende ist Laxten der klare Favorit, aber Altenlingen/Biene hat im Moment eine starke Phase.“ Die JSG hat in der Bezirksliga nur zwei Zähler Rückstand auf den Tabellenführer und ist seit zwölf Spielen ungeschlagen. „Unsere Saison läuft bislang nahezu perfekt. Wir wollen uns mit einem Sieg im Derby nun auch den inoffiziellen Titel als Nummer eins der Stadt sichern“, sagt Nie-Hoegen, dessen Team nach der Winterpause in der Bezirksliga vier Punkte holte. Nach dem 5:2 gegen den SV Bad Bentheim folgte ein 2:2 beim VfL Herzlake. „Es ist nicht nur ein Fußballspiel. Es geht auch um die Ehre. Man kann schon von einem Mini classico sprechen“, ist Taha hochmotiviert und fiebert dem Duell genauso wie sein Trainer Luke Keller entgegen. „Wir freuen uns auf die Partie und wollen unsere Außenseiterchance nutzen“, sagt Keller, der gemeinsam mit Dieter Thole die A-Jugend trainiert. Für neun Altenlingener Spieler ist das Derby ein Wiedertreffen mit alten Bekannten. Denn gleich neun Spieler im Kader des ASV liefen auch schon für die Laxtener auf. „Für mich ist es eine coole Sache gegen den Verein, für den ich selbst schon gespielt habe und in dem viele Freunde sind, nochmal in einem Pflichtspiel antreten zu dürfen“, freut sich Nie-Hoegen.



Quelle: Martin Glosemeyer, Meppener Tagespost, 13.03.2018



Auf Facebook teilen:


Präsentiert von:
Ihr wollt gerne Trainer werden? Meldet euch bei uns!

Neue Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche sind immer gern gesehen. Sprecht mit uns über die Möglichkeiten. Je mehr unseren Verein unterstützen, desto geringer ist der Aufwand für den Einzelnen. Gemeinsam sind wir stark!

Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?
Sponsor werden?